Sehenswertes regional

Die Stadt der 7-Keltern

Köstlicher Wein aus unserer Region!

Metzingen – als Weininsel am Beginn der Württembergischen Weinstraße im Albvorland des Ermstales gelegen – begeistert eine Jahrhundert alte Weinbautradition mit kulturhistorischen Gebäuden auf dem Kelternplatz und Internationalität der Stadt seine Besucher. Die handwerkliche Erzeugertradition und das Gespür für Qualität gehen über viele Generationen zurück. Vor allem Klöster, Grafen und später Herzöge von Württemberg sowie die Universität Tübingen hatten schon im Mittelalter umfangreiche Weinberge, Zehnthäuser und Keller in ihrem Besitz.

 


 

Die Weinberge im Biosphärengebiet Schwäbische Alb, die eine mittlerweile mondäne  Stadt umringen, bieten eine Anzahl von Naturerlebnissen, Ausflugszielen, sportlicher Aktivitäten und köstliche Rebsorten, die nachhaltig, schonend und mit dem Respekt zur Natur von der Weingärtnergenossenschaft Metzingen-Neuhausen e. G. und ihrer Wengerterfamilien mit viel Liebe und Sorgfalt verarbeitet werden.  Das Kennerherz des deutschen Rot- sowie Weißweines kommt hier nicht zu kurz. Vom Spätburgunder, mit warm und körperreich samtiger Eleganz, bis hin zum Schwarzriesling, Lemberger, Grauburgunder, Müller-Thurgau, Kerner oder Silvaner, mit seiner fein aromatischen, säurehaltigen Erdnote, werden die charaktervollen Weine  durch ein einmaliges Landschaftsprofil, das mit dem Begriff der „Blauen Mauer“ schon durch den Dichter Mörike beschrieben wurde, geschmacklich sowie optisch unterstrichen und von der Vinothek in einer der Keltern-Gebäuden in der Stadtmitte Metzingens vertrieben.

Mit 35 Hektar Weinbaufläche bewirtschaften die aktiven Wengerter der Genossenschaft rund 30 Hektar des Gebietes mit einzigartigen Juraböden vulkanischen Ursprungs  und erzeugen damit pro Jahr rund 300.000 Flaschen Wein. Nebeneinander aufgereiht würde dies eine Strecke von 30 km, von Metzingen bis nach Stuttgart ergeben. Und der kommende Jahrgang verspricht so einiges. Die Ausbeute der letzten Blüten war überdurchschnittlich gut. Gerade durch die mineralische Note des Bodes entstehen leichte sowie filigrane Weine, welche den Weinstil und Geschmack unserer Region prägen.

 

"Nicht anders hatte er sich
immer die schönen blauen
Glasberge gedacht, dahinter,
wie man ihm als Kinde gesagt,
der Königin von Saba Schneckengärten liegen. Doch war ihm
wohl bekannt, dass oben
weithin wieder Dörfer seien ...“


Auszug ”Stuttgarter Hutzelmännlein”
von Eduard Mörike

 


 

 

Der Weinlehrpfad

 

Nicht nur im Glas kann man den Metzinger Wein spüren und schmecken, sondern auch durch einen „Weinlehrpfad“ erkunden und erleben. Diesen gibt es mittlerweile schon seit 20 Jahren, welcher nun dieses Jahr im September durch einen Weinerlebnisweg ersetzt wird und über den Weinberg sowie am Hofbühl, mit jeweils rund 2,5 Kilometern vorbei führt. Auf diesen Rundwegen werden 50 „Stelen“ mit Informationen  zum Wein, der Geologie, Flora und Fauna und zur Geschichte im Wengert aufgestellt. Hängematten für Kinder, eine Videoinstallation an der Äußeren Kelter u.v.m. sollen den Ausflug so spannend wie möglich gestalten. Die Kosten werden von der Stadt Metzingen, dem Biosphärengebiet und Förderkreis Metzinger Keltern (inklusive Sponsoren) sowie der Weingärtnergenosssenschaft Metzingen getragen. 

 


 

 

Die 7-Keltern

 

Die Keltern in der Innenstadt Metzingen wurden erstmals 1281 erwähnt. Sie waren Schutzgebäude für die darunter stehenden Kelterbäume, mit denen die Weintrauben gepresst wurden. Durch moderne Keltermethoden wurden die unter Denkmalschutz stehenden Keltern überflüssig und die Kelterbäume– bis auf den im Weinbaumuseum – größtenteils 1929 abgebaut. Errichtet wurden die Anlagen unter anderem im Auftrag des Klosters Zwiefalten. Bereits gegen 1500 war die Anzahl der Hallen auf sieben angewachsen. Sie dienten als Schutz für die sogenannten Kelterbäume, hölzerne Hebelpressen, mit denen der Traubensaft erzeugt wurde. Bereits die Römer kannten solche Geräte, erst im Mittelalter wurde diese Tradition wieder aufgenommen.

Heute haben die Keltern nach umfangreichen Renovierungen andere Funktionen. Das einmalige Ensemble der Innenstadt beinhaltet  die Vinothek,  das Weinbaumusem,  eine Fest- und Marktkelter, eine weitere Marktkelter (Wochenmarkt), die  Stadtbücherei,  eine  Gastronomie  und das Wengerterhäusle.

 

Das Weinbaumuseum

 

Frisch renoviert und mit neuem museumspädagogischem Konzept bietet es den Besuchern neue Einblicke in die Welt des Weines und des Weinbaus. 27 Stationen erzählen über die lokale und regionale Weinbaugeschichte und die ausgestellten Exponate nehmen die Besucher mit auf eine Zeitreise zurück bis ins 11. Jahrhundert. Man kann darüber hinaus an verschiedenen besonders gerichteten Stationen riechen, schmecken, fühlen und nachempfinden. „Räuberkarren“, „Wengertschütz“, oder der über 350 Jahre alte, 12 Meter lange und 6 Meter hohe „Kelterbaum“, sind interessante Zeitzeugen.

Hier wird der Weinbau zum Anfassen praktiziert. Aber nicht nur die Sinne sind gefordert – die Metzinger Weine und Sektangebote dürfen in Führungen und bei Veranstaltungen auch verkostet werden. Buchbar für private oder geschäftliche Anlässe bietet es für jede Veranstaltung ein ganz besonderes Ambiente. Öffnungszeiten sind Freitag 17 bis 20 Uhr, Samstag 11 bis 14 Uhr, Sonntag 11 bis 18 Uhr.

 


 

 

Die Vinothek

 

Die neue Vinothek befindet sich in einer von sieben historischen Keltern aus dem Jahre 1657 – eine gelungene Verbindung der modernen Innenarchitektur und jahrhundertalten Gebäude. Die Vinothek bietet im Verkaufsraum mit gut sortieren Regalen ein Sortiment von klassischen bis exklusiven Weinen, mit charaktervollem Profil, die Genuss versprechen. Die Palette reicht von einfachen und ehrlichen Qualitätsweinen bis hin zu Barrique-Weinen, Cuvées und edlen Sektvariationen mit persönlicher und kompetenter Beratung. Vom Aperitif bis zum Dessert, liegt man mit Metzinger Produkten voll im Trend. Die ideale Ergänzung eines jeden Menüs.

Im Wengerterhäusle, einem ehemaligen Tagelöhnerhaus, wird man bei einem schwäbischen Vesper durch die Metzinger Weinwelt, garniert mit Geschichten aus dem Weinbau verkostet. Übrigens ist dies auch ein ganz besonderer Ort für Feste.

 

 

 

Weingärtnergenossenschaft Metzingen-Neuhausen e.G.

Am Klosterhof 2, 72555 Metzingen
Telefon: 07123 / 417 15 | info@metzingen-hofsteige.de

 

www.wein-metzingen.de

 

Öffnungszeiten der Vinothek/Weinverkauf:
Montag – Freitag: 14.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch: 8.00 – 12.00 Uhr + Samstag:  8.00 – 13.00 Uhr

 

 


Weitere Beiträge / Kategorie: Sehenswertes regional

Naturtheater Hayingen

Schon beim Parken vor dem kleinen Wäldchen wird einem bewusst – hier geht’s...

weiterlesen...

Die Grafensteige in Bad Urach

Premiumwandern ist der neue Trend im Wandersport. Bei diesen zertifizierten Wand...

weiterlesen...