Sehenswertes regional, Freizeit & Outdoor

Die Grafensteige in Bad Urach

Vom Wandermagazin als „Deutschlands schönster Wanderweg 2016“ nominiert!

Premiumwandern ist der neue Trend im Wandersport. Bei diesen zertifizierten Wanderwegen kann man sich sicher sein, abwechslungsreiche, tolle und gut ausgeschilderte Touren vorzufinden.  Auf den Grafensteigen, den fünf Premiumwanderwegen rund um die ehemalige Residenzstadt Bad Urach, erleben Wanderer die Einzigartigkeit der Natur. Wer hier unterwegs ist, befindet sich gleich in zwei von der UNESCO geschützten Gebieten – innerhalb des Biosphärenreservats – und des GeoParks Schwäbische Alb. Es gibt also einiges zu entdecken! 

 


 

Die Rundwanderwege führen durch die reizvolle Landschaft der Schwäbischen Alb zu rauschenden Wasserfällen, eindrucksvollen Burgruinen, romantischen Schluchten, spannenden Höhlen und atemberaubenden Aussichtsfelsen entlang der Albkante. Die Wege sind mit Längen zwischen 6,5 und 9,3 km als Halbtagestouren mit sportlichem Anspruch angelegt. 

 

Die meist schmalen Pfade bringen die Naturliebhaber durch raschelnde Hangbuchenwälder hinauf auf die Albhochfläche. Festes Schuhwerk wird also empfohlen. 

 

Der Wasserfallsteig Bad Urach

 

Der Wasserfallsteig, einer der fünf Grafensteige, wurde von einer unabhängigen Fachjury für die Wahl „Deutschlands schönster Wanderwege 2016“ nominiert. Auf dem Wasserfallsteig erleben Wanderer mit dem Uracher- und dem Gütersteiner Wasserfall Naturschauspiele der ganz besonderen Art. Aber auch der Blick von der Albkante am Rutschenfelsen ins Tal und zu den Burgruinen Teck, Hohenneuffen sowie Hohenurach macht diese Wanderung zu einem einzigartigen Erlebnis. Eine Wandertour auf diesem abwechslungsreichen Weg lohnt sich.

 

Die Tour 

 

Ausgangspunkt ist der Wanderparkplatz Maisental (P23). Von dort verläuft der Weg entlang des Brühlbachs immer weiter ins Tal hinein. Auf dem Weg genießen Wanderer die wildromantische Landschaft und das satte Grün der Bäume, bis schon von weitem das Rauschen des Uracher Wasserfalls zu hören ist. Am Talschluss erreichen die Wanderer ein großartiges Naturschauspiel. Umgeben von unberührter Natur stürzt der Wasserfall 37m in die Tiefe. Auf einem ausgebauten und mit Treppen versehenen Naturpfad geht es entlang des größten Wasserfalls der Schwäbischen Alb kehrenreich hinauf zur Hochwiese Wasserfall. Am dort gelegenen Rastplatz mit bewirtschafteter Wasserfallhütte, kann eine entspannte Pause eingelegt werden.

 

 

Frisch gestärkt wird dann der steile Ameisenbühl auf einem schmalen Waldpfad erklommen. Unterwegs bieten sich immer wieder schöne Ausblicke auf den gegenüberliegenden Albtrauf. Der weitere Weg führt entlang der Albkante zu den Rutschenfelsen, wo der Fels senkrecht abfällt und die Wanderer mit traumhaften Blicken ins Maisental, zur Burgruine Hohenurach und über die umliegenden Hügel belohnt werden.  Weiter geht es über die Albhochfläche zum Vorwerk Fohlenhof des Gestüts Marbach.

 

Was sind Premiumwege? Premiumwege bieten garantierten Wandergenuss. Das Deutsche Wanderinstitut zeichnet mit dem Deutschen Wandersiegel „Premiumwege“ aus. Die Inhalte und Anforderungen des Zertifizierungsprozesses beruhen auf durchgeführten Profilstudien zum Thema Wandern, die sich mit den stets wandelnden Ansprüchen und Erwartungen der Wanderer beschäftigen. 

Ziel des Siegels ist es, die Qualität von Wanderwegen für die Wanderer messbar zu machen. Zu den Grafensteigen gehören neben dem Wasserfallsteig auch der Hohenurachsteig, der Hochbergsteig, Hohenwittlingensteig und der Seeburgsteig. Im Name verbirgt sich jeweils eine Sehenswürdigkeit entlang des Weges. Benannt wurden sie nach dem berühmten Uracher Grafen Eberhard im Bart. www.toptrails.de

 

 

Direkt davor besteht die Möglichkeit, an einer Grillstelle zu rasten, bevor das Gestüt auf dem offiziellen Weg durchquert wird. Dahinter schlängelt sich ein Natursteinpfad in großen Kehren durch den Wald, hinunter zur ehemaligen Kapelle Güterstein. Die Wanderer erreichen einen weiteren magischen Ort, den Gütersteiner Wasserfall, der sich in vielen kleinen Fällen in einem schillernden Tuffsteinbecken sammelt und dann über moosbedeckte Steine weiter den Hang hinab schlängelt. Hier genießen die Wanderer die unberührte Natur rund um den Wasserfall und kommen dann auf einen schmalen Pfad in Richtung Bad Urach. 

 

 

Durch weiches Gras geht es weiter quer durch die Streuobstwiesen mit wunderbarer Aussicht ins Maisental. Auf einer Waldschaukel am Wegrand kann noch einmal entspannt dem Rascheln der Natur gelauscht werden. Zuletzt führt der Weg vorbei an einer weitläufigen Pferdekoppel zurück zum Ausgangspunkt, dem Wanderparkplatz Maisental (P23). Eine Tourenkarte und GPS-Tracks als Download gibt es unter: www.badurach-grafensteige.de. Wer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen möchte, fährt mit der Ermstalbahn bis zur Haltestelle Wasserfall und erreicht schon nach ca. 100m Fußweg den Ausganspunkt (P23). 

 


 

 . .  jede Stimme zählt! 


 
Der Wasserfallsteig wurde vom Wandermagazin als „Deutschlands schönster Wanderweg 2016“ nominiert!

„Küren wir den Wasserfallsteig gemeinsam zum diesjährigen Sieger!“ Gewählt werden kann bis zum 30. Juni 2016. Unter allen Wählern werden vom Wandermagazin verschiedene Sachpreise zum Thema Wandern verlost. Zu gewinnen gibt es Rücksäcke, Wanderschuhe, Ferngläser oder Wanderoutfits. Der Wasserfallsteig freut sich über Ihre Stimme! Jetzt abstimmen unter www.wandermagazin.de/wahlbuero. 

 

Tipp!!!

 

Herrlich entspannen können Wanderer nach einer Wandertour im warmen Mineral-Thermalwasser oder in der Saunalandschaft der AlbThermen. 770 m tief unter der Erde brodelt die 61°C heiße Thermalquelle. Das  quellfrische Thermal-Mineralwasser speist sechs verschiedene Becken mit Temperaturen zwischen 32 und 38°C. 

 

Jetzt abstimmen  unter 
www.wandermagazin.de/wahlbuero

 

 

 


Weitere Beiträge / Kategorie: Sehenswertes regional

Naturtheater Hayingen

Schon beim Parken vor dem kleinen Wäldchen wird einem bewusst – hier geht’s...

weiterlesen...

Die Stadt der 7-Keltern

Metzingen – als Weininsel am Beginn der Württembergischen Weinstraße im Albv...

weiterlesen...